Nisthilfen für Fledertiere
Navigation   ein   aus

Wie Spechte Nistkästen zerlegenWie Spechte Nistkästen zerlegenDer linke Fledermauskasten hängt in den Kieskutenbergen südlich von Potsdam und sieht ein wenig mitgenommen aus. Spechte suchten unter der Pappe nach Insekten. Auch der rechte Kasten hatte bereits Besuch von Spechten gehabt.Diese Burschen sind clever und wissen sehr genau, wo etwas zu holen ist. Sie suchen die Jungen.

Kohlmeise inspiziert den FledermauskastenWie Spechte Nistkästen zerlegenDiese Nisthilfe wurde für Fledermäuse gebaut, aber vermutlich nicht von ihnen benutzt. Im "Klodeckel" oben sind Waben aus Pappe zum Anhängen eingebaut. Der Zugang ist unten so gestaltet, dass die Fledertiere nach dem Anflug hineinkrabbeln können. Meisen, Sperlinge und Stare haben gezeigt, das sie das auch können. Sogar ein Eichhörnchen wohnte schon darin. Es hat allerdings den unteren Zugang mit Nistmaterial zugebaut und benutzte ein vom Specht gehämmertes Loch weiter oben. Der Specht brütete gleich nebenan in einer morschen Birke. Das war der Specht vom Steenmoor.

Eine Kohlmeise untersucht den untereren Eingang.

Für Fledermaus gedacht, Blaumeise schläft drinFledermauskiste aus Beton an einer KieferFledermaus-Ruheksten aus DDER-Zeit

Links ein Fledermauskasten aus Holz. Er wird aber regelmäßig von Blaumeisen als Schlafplatz genutzt. Und daneben ein FM-Kasten aus Beton. Er hängt bei den Düsteren Teichen in Potsdam und ist noch ein DDR-Produkt.

Der rechte hing ebenfalls an den Düsteren Teichen, ist aber abgestürzt. Dabei ist die Verschlusstür zu Bruch gegangen. Er hängt nun (nach der Reparatur) im Steenmoor in HH.

 

upper

Fledermauskasten im hohlen Stamm mit Star

Fledermauskasten aus einem Naturstamm

Je ein hohler Stamm mit dem Flugloch weit unten war für Fledertiere gebaut worden,
meistens wohnten aber Stare oder Sperlinge darin.

 

Ein großer hohler Stamm an einer großen alten Linde. Der Star sitzt am Einflug.


Betonkästen sind spechtsicher und werden von den Fledertieren gerne angenommen.


Fledermäuse leben gerne gesellig. Deshalb ist es gut, wenn mehrere Kästen, wie hier an der Wandse, als Gruppe aufgehängt werden.Wichtig ist, daß sie nicht direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt sind und außerdem recht hoch hängen, damit sich die Tiere beim Abflug fallen lassen können.

Fledermauskasten F1 ist abgestürztFledermauskasten F1 ist abgestürztFledermauskasten F1 ist abgestürzt und wurde in einer Baumgabelung abgelegt.Der Fledermauskasten F1 an der Wandse ist Ende Mai 2009 nach einem Sturm abgestürzt. Der Betonkasten hat den Sturz überstanden ohne Schaden zu nehmen. Nun liegt er quer in der Gabelung des Zwillingsbaumes etwa 2 1/2 Meter hoch im Baum. Vielleicht geht mal ein Baumläufer rein.

Das war leider ein Irrtum, denn Chaoten hatten den Kasten in die Wandse geworfen. Ich habe ihn heraus geholt und in der Nähe vom Steenmoor aufgehängt. Ein Jahr später ist auch noch der Kasten F3 abgestürzt. Der hängt nach einer kleinen Reparatur mit Zaunspanndraht nun auf einem Bolzplatz.

Die folgenden 4 Nistkästen wurden im Dezember 2012 regelmäßig von Meisen beflogen. Rechtzeitiges Erscheinen sichert für die kommende Brutsaison gute Plätze.

Fledermauskasten nach Reparatur mit Zaunspanndraht
Der mit Zaunspanndraht geflickte Fledermauskasten F3 hängt inzwischen auf dem kleinen Bolzplatz. Er hat wenig später einen Nistkasten auf den gleichen Haken gehängt bekommen. Am Tag sind die Vögel aktiv und in der Nacht die Fledermäuse. Ich denke, die stören sich nicht. Und ich habe einen Haken gespart.
Nistkasten mit Schlafplatz und Fledermauskasten sowie Insektenasyl
Der helle Nistkasten lag übrigens mit drei weiteren nagelneuen Nistkästen im Abzugsgraben des Jenfelder Moorsees. Nach der Reparatur hat er noch etwa 150 Bohrlöcher für ein Insektenasyl bekommen. Und weil noch ein kleiner Kasten herum lag, wurde der gleich als Schlafplatz an der Seite angeschraubt.
Nistkasten und Fledermauskasten
Fledermauskasten mit Schnee bedecktdDieser Fledermauskasten ist der ehemalige F1 von der Wandse. Auch der hat einen Nistkasten dazu gehängt bekommen. Der lag einst defekt am Boden in der Nähe des Öjendorfer Sees. Der Kasten ist bei Kleiberns sehr beliebt.
Nistkasten aus Beton und Fledermauskasten mit Spechtschaden

Hier hängt ein an der B 75 gefundener abgestürzter Betonnistkasten an einem Koppelzaunisolator. Das macht sich recht gut, denn die Kuststoffisolierung sorgt hoffentlich dafür, daß die Kuststoffschnur, die im Kasten einbetoniert ist, nicht so schnell durchscheuern kann. Falls der Nistkasten mal abstürzen sollte, hängt er so, daß er in einen Busch fällt und keinen Schaden anrichten kann. Auch hier hängt ein reparierter Fledermauskasten unmittelbar daneben. An zwei Stellen kann man die Einbruchspuren eines Spechtes erkennen. Zum Glück hat er rechtzeitig aufgegeben.


Fldermauskasten als Schlafplatz einer Meise

Am 07. Dezember 2012 wollte ich einem Bekannten die 2 an der Wandse verbliebenen Fledermauskästen zeigen. Es war schon dunkel und ich wollte mit Blitzlicht die Kästen prüfen, um festzustellen, wieviele Fledertiere darin schlafen. Wir hatten natürlich keinen Bewohner erwartet und staunten nicht schlecht, als wir auf dem Foto eine Meise sahen. Die hatte sich zum Schlafen in die Spalte geklemmt.

Von vielen Versuchen ist nur auf diesem Foto eben gerade noch so der Vogel zu erkennen.
Entschuldigung für die schlechte Bildqualität. Einen Vogel, der sich im Fledermauskasten zum Schlafen eingeklemmt hat, sieht man ja auch nicht jeden Tag.

Ein Sturm hat diese Fledermauskästen vom Baum gefegtDie abgestürzten Fledermauskästen. Sie haben lange Zeit ihren Dienst getan. Nun hat sie ein Sturm vom Baum gefegt.Ein Sturm hat diese Fledermauskästen vom Baum gefegtEin Sturm hat diese Fledermauskästen vom Baum gefegtabgestürzter FledermauskastenEin Sturm hat diese Fledermauskästen vom Baum gefegt

 

 

Die abgestürzten Fledermauskästen hatten lange Zeit ihren Dienst getan. Irgendwann hat ein Sturm sie vom Baum gefegt. So kann man am Boden bequem ihr Innenleben studieren: Rauhe Innenseiten, möglichst mit Riefen versehen oder sogar treppenartige Einbauten ermöglichen ein bequemes Aufhängen und Krabbeln.

In der Hegemeisterei im Wildpark bei Potsdam gibt es eine ganze Schuppenwand mit Nistkästen zu bestaunen.
Darunter auch etliche Fledermauskästen.

 

Fledermauskästen am Kieskutenberg südlich von Potsdam.

 

Ein seltenes Prachtstück aus der Döberitzer Heide.
Die war bis 1993 Truppenübungsplatz der sowjetischen Streitkräfte in der ehemaligen DDR.
Die Soldaten haben offensichtlich, wenn auch mit primitiven Mitteln, etwas für die Erhaltung der Fledermäuse getan.

Drainrohr als Unterkunft für FledermäuseDränagerohre aus gebrannten Ton hängen hier gut getarnt an einem Baum in unmittelbarer Nähe eines kleinen Baches. Gut zu erkennen ist, wie die Einfluglöcher aus einer Zementmischung hergestellt wurdem. Alles schön rauh, so daß sich die Fledertiere gut festhalten können. Und als Gruppe aufgehängt ist immer gut, weil Fledertiere gern in Kolonien wohnen.

 

 

 

Damit die FM ihr zu Hause nicht verfehlen, sind stilisierte Fledermäuse aufgemalt. (hi)
Gefunden 2007 an der Wandse in Hamburg. Schöne Idee.

upper

Professionell hergestellte Fledermausnistkästen,
als Gruppe aufgehängt werden sie zur Freude der Fledertiere.

 

Bildquelle:
Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V., Dr. Christian Stierstorfer

Auf der Seite Rainer-Wald.de ist beschrieben, wie ein Specht diese Nisthilfe für Fledermäuse knackte.
Vermutlich hat er die Kinderstube geplündert.

 

mein Provider, HP kostenlos hosten  

LINKS:

Fledermäuse in der Kalkhöhle
in Bad Seegeberg
(20.000!)

Fledermauskinderstube in einem kleinen Betonnistkasten, randvoll!

Biologie und Ökologie der Fledermäuse

Fledermauskunde bei Tiernatur.de